Anwaltskanzlei Jürgen Pfeuffer

Haftung des Erben

Haftung des Erben für Nachlassverbindlichkeiten

Der Erbe haftet für Nachlassverbindlichkeiten, das heißt Verbindlichkeiten, die auf den Verstorbenen zurückzuführen sind, mit dem geerbten Nachlass und mit seinem eigenen Vermögen.

 

Ist der Nachlass überschuldet, stellt die Ausschlagung der Erbschaft die einfachste Lösung dar, sich der Haftung für die Nachlassverbindlichkeiten zu entziehen. Rein persönliche Motive können den Erben veranlassen, die Erbschaft trotz Überschuldung nicht auszuschlagen. 

 

Im Fall der Überschuldung der Erbschaft kann der Erbe mit der Eröffnung des Nachlassinsolvenzverfahrens erreichen, dass sich die Haftung für die Nachlassverbindlichkeiten auf den geerbten Nachlass beschränkt und er nicht mit seinem sonstigen Eigenvermögen haftet.

 

Ist der Nachlass unübersichtlich und kann noch nicht beurteilt werden, ob ein Fall der Überschuldung vorliegt, bietet sich an, die Durchführung des Nachlassverwaltungsverfahrens zu beantragen. Dies hat ebenfalls zur Folge, dass der Erbe nicht mit seinem Eigenvermögen für Nachlassverbindlichkeiten haftet.

 

Sowohl im Fall des Nachlassinsolvenzverfahrens als auch des Nachlassverwaltungsverfahrens verliert der Erbe die Befugnis, über den geerbten Nachlass zu verfügen.

 

Nicht selten befinden sich in dem überschuldeten Nachlass keine nennenswerten Vermögenswerte. Dann wird die Eröffnung des Nachlassinsolvenzverfahrens mangels Masse abgelehnt, das Insolvenzverfahren also nicht durchgeführt. In diesem Fall kann der Erbe gegenüber dem Gläubiger die sog. Dürftigkeitseinrede erheben, also darlegen, dass der Nachlass nicht ausreicht, um die Nachlassverbindlichkeiten zu erfüllen und nicht einmal ausreichend Masse vorhanden ist, um das Nachlassinsolvenzverfahren durchzuführen.

 

Vielen Erben ist nicht bekannt, dass sie gegenüber den Nachlassgläubigern für eine ordnungsgemäße Verwaltung des Nachlasses verantwortlich sind. Der Erbe ist daher immer gehalten, Nachlassverbindlichkeiten nicht voreilig zu erfüllen, sondern sich zunächst einen Überblick über den Nachlass zu verschaffen. Nutzt der Erbe Nachlassgegenstände, zum Beispiel ein Fahrzeug oder ein Haus für eigene Zwecke, kann dies bei einer Überschuldung des Nachlasses zur Folge haben, dass er hierfür an die Gläubiger oder den Nachlassinsolvenzverwalter Nutzungsersatz, der in der Höhe einer Miete entspricht, zu zahlen hat.

 

Ist der Nachlass unübersichtlich oder überschuldet, und befürchten Sie mit Ihrem Privatvermögen für Schulden des Verstorbenen ohne einen ausreichenden Nachlass haften zu müssen, wenden Sie sich an uns. Rechtsanwalt Pfeuffer ist seit vielen Jahren in diesem Bereich tätig und auch durch seine Veröffentlichung zu dem Problem der Erbenhaftung als Experte ausgewiesen.